Dasty und Fly

Welpe

Hi Leute ich bin´s wieder, euer Fly,

heute möchte ich euch mal erzählen, was ich als kleiner Welpe die ersten paar Tage so alles erlebt habe.

Als ich mit 8 Wochen von meiner Mutter und von der ganzen Rasselbande getrennt wurde, war ich Anfangs schon ganz traurig. Aber da hielt mich die ganze Fahrt eine liebe Frau auf dem Schoß. Am Anfang war mir das unwohl da ich ja gar nicht lange still sitzen wollte aber die hat mir da so einen guten Kauknochen gegeben und der war ziemlich lecker. Bin dann auch bald eingeschlafen, bin ja schließlich noch sehr klein gewesen.

Zuhause in Niederbayern (wusste bis dahin gar nicht, das es sowas gibt ) haben mich meine neuen Eltern, den anderen Rudelmitgliedern vorgestellt. Das war ganz schön aufregend, auf einmal kommen da so viel große Hunde auf mich zu. Ich habe mich zuerst mal hinter meinen neuen großen Menschenfreund versteckt. Da kam ein Collie auf mich zu der war schon ziemlich alt und grimmig, der wollte nie mit mir spielen. Der bellte nur hin und wieder.

Dann kam Merlin, ein Deutscher Schäferhund, der war vielleicht groß, aber den hab ich gleich einmal ein bisschen gezwickt, lass mir doch von einem Deutschen Schäferhund nicht die Schneid abkaufen hi hi.

Dann war da noch ein grauer alter Schäferhund den nannten sie „Dasty“ der war auch schon alt und ganz grau. Mit dem schloss ich aber gleich Freundschaft, den konnte man so schön ärgern, der ließ sich von mir fast alles gefallen. Der spielte auch noch mit mir, wir machten oft Zieh-Spiele und er jagte mich und dann jagte ich ihn. Man das war toll, wußte gar nicht das so ein älterer Hund noch soooo schnell laufen kann.

Dann kam Nelly, auch wieder so ein komischer Deutscher Schäferhund, das wurde meine neue Mama, die wollte ich mal ärgern, hui die konnte ganz schön giftig werden. Aber die hat mich immer und überall beschützt, natürlich nur am Anfang. Wie ich größer geworden bin, hab ich sie natürlich beschützt, bin ja schließlich ein Belgischer Schäferhund und ein Kavalier.

Das waren wirklich tolle Zeiten, hatte viele Jahre mit dem Hunderudel viel Spaß, leider bin ich jetzt schon über ein Jahr ganz alleine ohne einen anderen Hund.

Gut, dass ich noch meine Menschenfamilie habe.

Die erste Nacht in meinem neuen Heim war auch ziemlich cool, mein neuer Freund der Größte aus dem Rudel schlief bei mir auf dem Boden, das hat mir super gefallen, da hatte ich keine Angst und musste überhaupt nicht weinen. Auch wenn ich mal Pipi musste, brachte mich mein neuer Freund  gleich nach draußen und ich konnte so mein Geschäft erledigen. Das war cool, musste nicht mal laufen. Das hat mir echt Spaß gemacht. 😉

Nach ein paar Wochen war ich schon so cool, dass ich selbst raus gegangen bin wenn ich ein Geschäft machen musste. Ich bekam dann immer eine kleine Belohnung.

Ich hoffe, meine kleine Geschichte hat euch gefallen und Ihr schaut wieder mal auf meinen Hundeblog „Fly-Hundeblog.de“ vorbei.

Ihr könnt euch auch gerne rechts oben eintragen, dann verpasst Ihr keine Neuigkeiten mehr von mir.

In diesen Sinne

Euer Fly